newsletter
aktuelle Veröffentlichungen
mind226-Pride and Fall-Turn The Lights On

Pride and Fall

Turn The Lights On

mind223-Seabound-Radiant Turbulence

Seabound

Radiant Turbulence

mind221-Click Click-Those Nervous Surgeons

Click Click

Those Nervous Surgeons

mind222-Click Click-Those Nervous Surgeons (limited box)

Click Click

Those Nervous Surgeons (limited box)

anstehende Veröffentlichungen
mind227-Chrysalide-Personal Revolution

Chrysalide

Personal Revolution

mind228-Chrysalide-Personal Revolution (Rise Edition)

Chrysalide

Personal Revolution (Rise Edition)

mind224-IRIS-RADIANT

IRIS

RADIANT

mind225-IRIS-Radiant (Complete Edition)

IRIS

Radiant (Complete Edition)



Mesh offizielle Homepage



   Releases

Adjust Your Set

Born To Lie

Automation Baby (Limited)

Automation Baby

An Alternative Solution (limited edition)

A Perfect Solution (deluxe edition)

Hold And Restrain

How Long

A Perfect Solution (limited box edition)

A Perfect Solution

Only Better

Septic

Septic VIII

Dependence 2010

Dependence 2011

Dependence 2012


1991 - 1993: Die frühen Jahre

Mesh gründeten sich 1991. Rich Silverthorn war damals in einer Band mit Neil Taylor, als sie Mark Hockings auf einem Konzert kennenlernten. Mark war wie sie Keyboarder, allerdings in einer anderen Band. Bei Unterhaltungen, die sich überwiegend um Musik drehten, harmonierten die Drei auf Anhieb. Wenig später beschlossen sie ein paar neue Ideen im Studio auszuprobieren, da es für sie offensichtlich war, dass die Bands in denen sie zu dieser Zeit waren keine hohen Lebenserwartungen hatten. Der erste Song, den sie gemeinsam aufnahmen, war "Waste Of Time".

Mark hatte noch nie in einer Band gesungen, aber als er der einzige war, der bereit war zu singen, übernahm er die Rolle des Sängers. Außerdem glaubt Mark daran, dass nur ein Texter der seine Lieder selber singt, das richtige Gefühl in ein Lied einbringen kann. Rich und Mark schreiben für gewöhnlich die grobe Struktur des Songs, Mark fügt dann die Texte zu dem Lied hinzu, das sich während ihrer Sitzungen im Studio entwickelt. Neil hat seine kreativen Eingebungen immer erst im Studio oder bei seinem Lieblingshobby, dem Fotografieren.

Darüber hinaus hat sich im Laufe der Zeit eine ganze Menge Equipment angesammelt, was die Grundlage ihres Studios, im Haus von Rich's Mutter (anfangs nur eine Kammer) bildet. Mit riesigen Racks voll Studioelektronik und den drei schwitzenden Körpern wurde es bald zu klein. Der Gesang wurde ursprünglich auf dem Dachboden aufgenommen, aber schließlich zogen sie in einen Anbau, mit integriertem Raum für die Gesangsaufnahmen. Hier fand nicht nur ihr ganzes Equipment platz, sondern auch ein Sofa, ein Fernseher, ein Videorecorder und ein Nintendo für ein bisschen Abwechslung, die oft gebraucht wurde an den langen Abenden und Wochenenden, die sie im Studio während ihrer Aufnahmen verbrachten.

Die Demotapes waren mittlerweile populär genug, um erste kleine Konzerte zu geben. Zum ersten Mal traten Mesh im Mauretania in Bristol auf, später dann im Flag Club in London. Die Band versuchte damals vergeblich, einen Plattenvertrag mit einem Label zu bekommen. Obwohl sie eine Menge Aufmerksamkeit erregten, wollte sie damals niemand unter Vertrag nehmen. Die Band versuchte es weiter, sie spielten auf Konzerten, nahmen charttaugliches Material auf, um die Plattenfirmen zu beeindrucken und trafen sich mit ihnen, um wieder nur Absagen zu kassieren. Während dieser frustrierenden Zeit hatte die Band drei Lieder auf einer CD in der Zeitschrift "Future Music", einem führenden Musikmagazin, veröffentlicht. "Headstone", "Hurt" und "Crisis" sind bei den Lesern der Zeitschrift sehr gut angekommen. Daraufhin stieg die Nachfrage der Band, so dass eine Mailing List ins Leben gerufen wurde. Diese Liste verstärkte den Glauben der Band an einen Markt für ihre Musik, und da sie keiner unter Vertrag nehmen wollte, gab es nur noch einen Weg...

1994 - 1996: Von Tolerance Records zu Memento Materia

Tolerance Records wurde gegründet, und die Band begann neue Songs zu schreiben sowie den Sound für ihre erste Mini-CD aufzunehmen. Ihre eigene Plattenfirma zu gründen brachte mehr Arbeit mit sich, als sie sich vorgestellt hatten. Neil begann, das gesamte Artwork und Merchandisingmaterial für Band und Label zu entwerfen. Mit Ausdauer und Beharrlichkeit brachten sie ihr Projekt zu Ende. Im August 1994 wurde dann die erste CD "Fragile" veröffentlicht. Eine Reihe von Liveauftritten folgte, mit Start im Bristol Watershed. Dieser Veranstaltungsort war wesentlich größer als das Mauretania, aus dem die Band herausgewachsen war (viele enttäuschte Fans durften den Konzerten nur von der Straße aus beiwohnen). Die erfolgreichen Konzerte waren eine weitere Bestätigung, dass ihre Musik beim Publikum gut ankommt. Weitere Auftritte in London folgten. Die CD "Fragile" wurde von Mesh, Familienmitgliedern und anderen Freiwilligen in Bristol, London und Reading noch selbst an die Plattenläden vertrieben. Die größten Umsätze machten sie jedoch durch Mailorder oder durch Verkäufe bei Konzerten. Das Album verkaufte sich so gut, dass Mesh sich beinahe auf der Stelle daran machten, ein neues Album zu produzieren. Die Nachfrage war mittlerweile so groß, dass sie im November 1994 den "Mesh Information Service" gründeten, der ab diesem Zeitpunkt die Fans mit Newslettern, Informationen und Merchandisingartikeln versorgte.

Für Mesh war es offensichtlich, dass es für sie einen Markt in Großbritannien gab und einen noch größeren im restlichen Europa. Die Band wurde schließlich in vielen europäischen Szene-Magazinen vorgestellt. Auf dem Kontinent zu touren war eine weitere Möglichkeit, ihre Popularität zu vergrößern, deshalb verschickten sie nun Demotapes ihrer CD "Fragile" an Konzertveranstalter und Label auf dem Kontinent. Eines der Tapes landete in den Händen von Memento Materia, einem schwedischen Label, das sich auf elektronische Musik spezialisiert hatte. Sie waren sehr beeindruckt von dem Demotape und ließen sich kurzerhand das komplette Album schicken. Das Ende vom Lied war ein unterschriebener Plattenvertrag bei Memento Materia im Herbst 1995, als das zweite Album beinahe fertig war. "Fragile" war zu der Zeit bei Tolerance Records fast ausverkauft und deshalb brachte Memento Materia eine Neuauflage von "Fragile" heraus, inklusive einem achtseitigem Booklet mit allen Liedtexten, welches in der original Version von Tolerance Records nicht mitgeliefert wurde.

Mesh haben außerdem einen Beitrag zu einigen Samplern geleistet, z.B. "Monument" ("Hurt"), "Electromagnetic" ("Last Breath Of You", "I Don't Expect To Be Right"), "Electronic Fields" ("I Don't Think They Know"), "Strangelove", "Strangelove 2", "Zillo Club Hits", uvm.

1996 - 1998: In This Place Forever

"In This Place Forever", das erste "full length Album", wurde letztendlich im Juni 1996 von Synthetic Product Records veröffentlicht, 17 Monate nachdem sie begonnen hatten daran zu arbeiten. Doch das Warten hatte sich gelohnt: Aus einem CD-Review von Eclipse: "Sie haben tolle Melodien, Mitsing-Refrains und einen sehr markanten Sänger mit Wiedererkennungswert. Die drei Briten besitzen, was vielen anderen fehlt: Originalität und ein eigener Stil"
Aus "In This Place Forever" wurde auch Mesh's erste Single "You Didn't Want Me" ausgekoppelt. Bis heute füllt dieser Club-Hit die Tanzflächen der Discotheken.

Mesh begannen eine Reihe von Konzerten in ganz Europa zu geben. Das erste Deutschland-Konzert war am 10.01.1997 in Hildesheim im "Vier Linden". Anschließend beehrten uns Mesh in Deutschland mit zwei Tourneen. Zum einen die Electrofusion-Tour im Oktober 1997 mit "Beborn Beton". Unter den begeisterten Zuschauern befanden sich u.a. die Musiker von "De/Vision". Kurzerhand wurde Mesh als Support für eine Tour im Mai 1998 angeworben.

Zur gleichen Zeit, im April 1998 wurden das "Best Of"-Album "Fragmente" und die zweite Single "Trust You" veröffentlicht, welche sich ebenfalls in den Clubs etablierte. Der Beat dieses Songs, eine eingängige Melodie und der charismatische Gesang von Mark Hockings, wurde zum Markenzeichen der Band. Für all jene, die Mesh bis dato nicht kannten, bot "Fragmente" eine Zusammenstellung aus den absoluten Highlights des bisherigen Schaffens von Neil Taylor, Richard Silverthorn und Mark Hockings. Die Band präsentierte sich hier ausnahmslos von der poppigen Seite. Neben gewaltigen Up-Tempo-Stücken sind auch langsamere Stücke wie z.B. "So Important" zu finden, oder elektronisch/melodische Songs mit Rhythmuswechseln wie "Someone To Believe In".

1999: The Point At Which It Falls Apart

Nach kurzer Funkstille, jedoch harter Studioarbeit, erschien im Februar 1999 das Album "The Point At Which It Falls Apart" mit der Vorab-Single "People Like Me (With This Gun)" im Januar 1999. Die Jungs aus Bristol entfernten sich mit diesem Album von der härteren Seite des Electropop und setzen die von "Fragmente" eingeleiteten melodischen bzw. harmonischen Strukturen fort. Die Texte zeigen deutlich eine der wichtigsten Seiten von Mesh auf: die durchdachte, selbstkritische und an bestimmten Verhaltensweisen zweifelnde.

Das Album hielt sich in den folgenden Wochen in den Top Ten der Deutschen Alternative Charts, die Singe "People Like Me (With This Gun)" stieg sogar bis auf Platz 3.

Durch die steigende Beliebtheit fiel es den Meshies nicht schwer, im April des Jahres die erste komplette Tournee in Eigenregie zu veranstalten. Zusammen mit Melotron als Support konnte man sie in zehn Clubs/Hallen Deutschland's live erleben. Der Durchbruch war nun endgültig geschafft.

Die zweite Single "It Scares Me" wurde nach der Tour, im Mai 1999, ausgekoppelt. Zum einen wurden Mesh nun immer häufiger in den Discotheken gespielt, zum anderen lief ein semi-professioneller Videoclip zu "It Scares Me" in den Offenen Kanälen Deutschlands.

Ihren ersten Festival-Auftritt hatten Mesh auf dem Zillo-Festival 1999. Die Band wurde von 7000 begeisterten Fans in der sichtlich zu klein gewordenen Location frenetisch gefeiert. Hier spielten sie auch zum ersten Mal den Song "Safe With Me" live, und der wurde von den Fans begeistert mitgesungen. Im Rahmen der Depeche-Mode Party in Hamburg gab Mesh ein weiteres Konzert. Dieses wurde aufgezeichnet und im Mai 2000 als Live-Video und CD unter dem Namen "On This Tour Forever" veröffentlicht.

Die dritte Single-Auskopplung aus "The Point At Which It Falls Apart" wurde im Oktober 1999 "Not Prepared". Zu dieser Single wurde erstmals ein richtiger Videoclip gedreht, der diverse Male von den deutschen Musiksendern Viva, Viva2 und MTV gespielt wurde. Für viele der Höhepunkt des Jahres, war der Auftritt der Band in der ZDF-Fernsehsendung "Chart-Attack" im November 1999.

Während ihrer ersten kleinen Europa-Tournee von Oktober bis Dezember 1999 rockten Mesh in Frankreich, der Schweiz, Belgien und Deutschland die Konzerthallen. Als Headliner des Synthie-Pop-Festivals in Krefeld spielten Mesh vor 800 Fans in der ausverkauften Kulturfabrik. Das bis dato erfolgreichste Jahr seit Bestehen der Band beendeten Mesh mit einer ausverkauften Show in London und einem Auftritt beim Heavens-Gate-Festival in Strasbourg, Frankreich.

2000 - 2001: Labelwechsel

Aufgrund der großen Nachfrage der Fans nach bisher unveröffentlichten Songs aus den Anfangstagen der Band, entschloß sich Mesh dazu, diese alten Songs neu abzumischen und im April 2000 unter dem Titel "Original 91-93" zu veröffentlichen.

Zur gleichen Zeit kam die "Live Singles EP" aufgrund der großen Nachfrage der Fans nach Liveaufnahmen in die Plattenläden. Mit Platz 1 in den DAC Charts im Juni 2000 und einigen Wochen Top 10, waren die Erwartungen von Band und Fans mehr als erfüllt.

Im Mai 2000 wurde nun das in der Hamburger Markthalle im September 1999 mitgeschnittene Konzert als Video & CD in einer Box veröffentlicht. Zusätzlich zu den Live-Aufnahmen befinden sich zwei Video-Clips, "Trust You" und "Not Prepared" (inklusive Making Of), auf dem Video. Ab Oktober 2000 war der Konzertmitschnitt auch einzeln auf CD erhältlich.

Im Frühjahr/Sommer 2000 waren Mesh auf einigen Festivals zu Gast. In Göteborg (SAMA-Festival), Großbritannien (Whitby-Festival) und in Arvika (Arvika-Festival) spielten Mark, Rich und Neil vor tausenden Fans.

Im Herbst wechselten Mesh das Management sowie das Label (Orbit Records). Durch diesen Vertrag bei einem Major-Label, konnten sie ihre Jobs aufgeben und sich voll und ganz der Musik widmen. Zusammen mit Mark'Oh veröffentlichten sie kurze Zeit später die Single "Waves", eine Cover-Version des Blancmange-Hits aus den 80ern. Leider war dieses "Experiment" kommerziell nicht so erfolgreich, obwohl die erste Chart-Platzierung (83) erreicht und erneut ein Video gedreht wurde.

Anschließend wurde es ruhig um die Band, denn sie arbeiteten bereits mit Hochdruck an neuem Material für das nächste Album.

Die ersten US-Konzerte in Chicago, New York und Orlando, sowie Auftritte in Hamburg, Krefeld, London und Zürich waren die öffentlichen Höhepunkte der Band im Jahr 2001. Mesh verbrachten unzählige Stunden im Studio (Urban Studios, Channel House in Bristol), bis Ende September das neue Album "Who Watches Over Me?" schließlich soweit fertiggestellt war. Im Oktober ging es dann noch für drei Wochen nach Hamburg, um in den Home-Studios zuammen mit dem Produzenten Peter "BlackPete" Schmidt (Depeche Mode) das Album neu aufzunehmen und abzumischen. Im Anschluß ging es dann noch für drei Tage in die Galaxy Studios in Belgien zum Mastering des neuen Albums durch Ronald Prent (Rammstein).

2002: Who Watches Over Me?

Im Vorfeld zu "Who Watches Over Me" verspürte die Band so viel Aufregung, Spannung und positive Resonanz auf die ersten Promos, wie sie es in all den Jahren zuvor nicht erlebt hatte. Album des Monats, mehrseitige Berichte in bekannten Musikmagazinen (Zillo, Sonic-Seducer, Orkus). Einstieg in die DAC-Charts mit "Leave You Nothing" und "Who Watches Over Me?", sowie Video-Rotation auf VivaPlus und Onyx. Dabei war das Album zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal veröffentlicht!

Am 08. April stand das Album dann in den Läden, und eine Woche später war die erste Single-Auskopplung "Leave You Nothing" erhältlich gewesen. Der Clip zu "Leave You Nothing" wurde im März unter der Regie von David Incorvaia in Berlin gedreht. Das Artwork, d.h. die Fotografien im Cover des neuen Albums und einige auf der offiziellen englischen bzw. deutschen Website stammten wieder einmal ausschließlich von Neil.

Mit dem ersten Auftritt des Jahres in London am 21. April 2002 meldeten sich Mesh auch live zurück. Anschließend tourten die drei Briten durch Deutschland, gaben jeweils ein Konzert in der Schweiz und in Belgien und spielten auf Festivals in Kanada, Griechenland und Großbritannien...

2006 - We Collide

Ganze vier Jahre sind in das Land gezogen seit dem letzten mesh Album “Who Watches Over Me?”. Vier Jahre, in denen man auf den vereinzelten Konzerten die beiden Tracks “Step By Step” und “Open Up The Ground” als Vorgeschmack auf das im März erscheinende neue Album "We Collide"  zu hören bekam.
Schon die Vorabsingle "Crash" prophezeite eindrucksvoll, dass man auf "We Collide" nicht nur "Pop von der Stange” zu hören bekommen würde. Die Zeit seit der letzten Veröffentlichung wurde durch die drei sympathischen Jungs aus Bristol hörbar gut genutzt, um ein Album zu kreieren, das einmal mehr beweisen kann, dass mesh für perfekte Pop-Songs mit eingängigen Melodien und einer wundervollen Stimme steht.
Selten gab es eine CD die so viele potentielle Singles vorweisen konnte. “We Collide” schafft es ohne Probleme, das Vorgängeralbum zu toppen und die Messlatte nochmals nach oben zu schieben.
mesh sind zurück und weisen mit “We Collide” ein Album der Spitzenklasse vor!
Übrigens: Erstmals in ihrer musikalischen Karriere haben mesh für dieses Album einen Produzenten eingesetzt. Die Wahl fiel derzeit auf niemand geringeres als Gareth Jones, der sich bereits für die hervorragenden Arbeiten an Alben wie z.B. “Black Celebration” oder “Exciter” von Depeche Mode verantwortlich zeichnete. Offenbar hat diese Zusammenarbeit auch in diesem Fall hörbare Erfolge erzielt!

Im Oktober 2006 verließ Neil Taylor aus persönlichen Gründen Mesh, so dass die Band fortan nur noch aus Mark Hockings (Gesang) und Richard Silverthorn (Keyboard) besteht.

2009 – Only Better and A Perfect Solution

Mesh melden sich nach drei Jahren Stille mit der Single "Only Better" zurück. "Only Better" ist ein überzeugender Vorbote aus dem im Oktober erscheinenden Album "A Perfect Solution". Das Duo hat das reine Synthpopfahrwasser verlassen und klingt nun rauer, härter und dreckiger, was man auch an der B-Seite "Shattered Glass" hört. Geblieben sind jedoch das Gespür für untrügliche Melodien, geniale Hooklines und der geniale Gesang von Frontmann Mark Hockings. Auch die exklusive B-Seite "Shattered Glass" ist ein echter Geheimtipp, den ,man sich ebenso wenig entgehen lassen sollte wie den groovigen Club Mix.

Oktober 2009 - MESH - A Perfect Solution

Mark Hockings und Rich Silverthorn haben glücklicherweise nicht nur nichts verlernt, „A Perfect Solution“ ist möglicherweise sogar ihr reifster, variabelster und gleichzeitig rauester Longplayer in der bisherigen Bandkarriere. Dass Mark Hockings ein absoluter Ausnahmesänger ist,
hört eigentlich jeder, aber wie sehr MESH in Sachen Songwriting und Arrangement in den letzten Jahren zugelegt hat, dass realisiert man erst, wenn man das Album komplett durchgehört hat. Fingen MESH als komplett elektronischer & zeitweise steriler Synthiepop an, so ist das Duo jetzt auch im Studio zu einer kompletten Band mutiert und diese neu gewonnene Vielschichtigkeit im Arrangement tut den 11 Songs extrem gut und macht aus einer bereits guten Band nun eine hervorragende.
Auch thematisch zeigt sich „A Perfect Solution“ noch ein kleines Stückchen düsterer als vorherige Alben. „If We Stay Here“ stimmt gleich darauf ein, worum es in „A Perfect Solution“ geht, nämlich um kaputte Beziehungen von Leuten, die sich irgendwann einmal innig geliebt haben, nun aber nur noch räumlich miteinander verbunden sind. Die massive Häuserfront, die das Cover ziert ist also das treffende Setting für die schmerzhaften Dramen die sich hinter den Fensterscheiben
abspielen, und deren Ende noch nicht abzusehen ist. Die Kabel die sich überall im Artwork
wiederspiegeln sind sowohl Rettungsseil als auch Fußfessel für die Akteure. Alles andere als „A Perfect Solution“
Wäre „A Perfect Solution“ musikalisch so trist und hoffnungslos wie seine Themen, die es behandelt wäre das Album sicherlich extrem sperrig, aber glücklicherweise halten MESH die Balance zwischen „Süss“ und „Bitter“ in einer ebenso delikaten Waage.
Für den November ist eine ausgiebige Europatournee gebucht, auf der Mesh ihr neues Material ihren Fans auch live präsentieren werden.
 

Diskographie:

Fragile (Mini Album) 1994
In This Place Forever (Album) 1996
Fragile (Album) 1997
You Didn't Want Me (Maxi) 1997
Fragmente (Compilation Album) 1998
Trust You (Maxi) 1998
It Scares Me (Maxi) 1999
Not Prepared (Maxi) 1999
People Like Me (With This Gun) 1999
The Point At Which It Falls Apart (Album) 1999
Live Singles EP (EP) 2000
On This Tour Forever 2000
Original 91 - 93 (Comp) 2000
Waves (Maxi) 2000
Fragmente 2 (Compilation Album) 2002
Friends Like These (Maxi) 2002
Leave You Nothing (Maxi) 2002
Who Watches Over Me? (Album) 2002
Crash (Maxi) 2006
My Hands Are Tied / Petrified (Maxi) 2006
We Collide (Album)  2006
Only Better (Maxi) 2009
A Perfect Solution (CD-Album) 2009

 


biographie credits to mesh-fanclub.com
 

 



15.09.2009

Mesh Single in den Charts

Mesh - Only BetterDie erste Singleveröffentlichung nach der Dependent-Wiederbelebung trägt bereits Früchte:
Die Mesh Single "Only Better" kletterte in dieser Woche auf Platz 84 der Media Control Charts!
 

TOP

02.08.2009

MESH - "Neues Album düsterer und härter als vorher", "A dark inspirational love Album"

Mesh

Mesh haben für ihre Fans eine Videonachricht produziert,  und auf der Fanseite www.mesh-fanclub.com bereitgestellt. Im Rahmen der Nachricht  kann man auch in die neue Single "Only Better" rein hören, die am 04.09. erscheinen soll. Rich Silverthorn beschreibt dort den Stil des Albums als härter und dreckiger, und spricht von "A Perfect Solution" als "düsteres phantasievolles Liebesalbum".

Nach ersten Hörproben können wir auf jeden Fall bestätigen, dass es dunkler und rauer klingt als das, was man ansonsten von MESH erwartet hätte. Das zeigt sich auch bereits an besagter Single "Only Better", bei der nicht nur die A-Seite einen Gang nach oben schaltet, sondern auch die exklusive B-Seite "Shattered Glass" zum Kernigsten gehört, was die Band bisher aufgenommen hat. Abgerundet wird das ganze ebenfalls von einem gelungenen Remix der Landsmänner von KLOQ. Wir sind gleichzeitig gespannt und erfreut...
 

 

TOP